Emotional Freedom Techniques

(Autor: Roland Gmünder / Last Update – 15.12.2012)

Emotional Freedom Techniques

Was ist EFT

EFT – Emotional Freedom Technique EFT ist eine Technik, die von Gary Craig (Kalifornien) entwickelt wurde und in Europa als Klopfakupressur bekannt ist. Es handelt sich dabei um eine Art Akupunktur, bei der jedoch keine Nadeln verwendet werden, sondern bei der spezielle Meridianpunkte geklopft werden. Diese erfolgreiche Technik ist überaus einfach erlernbar, jedoch effektiv in sehr vielen Behinderungen wie: Ängste und Phobien, Traumas, Depression, Stress, emotionale und körperliche Blockaden uvm.

EFT wird häufig auch mit anderen Therapie-Formen kombiniert wie z. B. Ho’oponopono.



Anleitung zur Selbstbehandlung

EFT gibt Dir die einmalige Chance, die Verantwortung für Dein emotionales und körperliches Wohlbefinden ganz in die eigene Hand zu nehmen. Wenn Du den Behandlungsablauf erlernt hast, kannst Du ihn in jeder Situation und bei jeder Gelegenheit für Dich selbst anwenden.

HINWEIS: Obwohl bislang keine negativen Nebenwirkungen von EFT bekannt sind, sollte EFT bei psychischen Erkrankungen nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen. Bei schweren traumatischen Erfahrungen ist eine liebevolle Unterstützung durch einen erfahrenen EFT-Therapeuten anzuraten.

Da jede Selbstbehandlung nur zu empfehlen ist, wenn ihr auch die nötige Selbstverantwortlichkeit gegenübersteht, überlege Dir bitte, bevor Du beginnst, ob Du folgenden Punkten zustimmen kannst:

-   Ich übernehmen die volle Verantwortung für mein emotionales und körperliches Wohlbefinden.

-   Wenn mir mein gesunder Menschenverstand sagt, dass ich mit einem Problem überfordert bin, hole ich mir Unterstützung bei einem erfahrenen Therapeuten.

Bevor Du einer anderen Person mit EFT helfen möchtest, überlege Dir bitte, ob Du zusätzlich folgenden Punkten zustimmen kannst:

-    Ich weise alle, denen ich mit EFT helfe, darauf hin, dass sie für ihr emotionales und körperliches Wohlbefinden selbst verantwortlich sind.

-    Ich stimme zu, dass ich alle, die mit EFT arbeiten, von allen Schadensersatzansprüchen freistelle, die irgend jemand stellt, den ich mit EFT behandelt habe.


Die EFT-Anwendung Schritt für Schritt: 

A) Lerne die Punkte kennen



Nimm  Dir ein paar Minuten Zeit, die Akupunkturpunkte an Deinem Körper zu finden. Sie sind etwas druckempfindlicher als der umliegende Hautbereich. Klopfe diese dann einmal in der angegebenen Reihenfolge mit zwei Fingern Deiner stärkeren Hand je etwa 7 mal. Nur so fest, wie es Dir angenehm ist. Atme  tief durch und nimm einen Moment wahr, wie sie sich jetzt fühlen.

B) Die Anwendung von EFT

Gary Graig hat für das Tappen ein sehr einfaches und hoch wirksames Grundrezept entwickelt, das sich aus 4 Teilen zusammen setzt:

1.    Die Einstimmung (Setup)
2.    Durchgang
3.    Die 9-Gamut-Folge
4.    Durchgang (Wiederholung von 2.)


1. Die Einstimmung (Setup)

Zunächst lege fest, welches Gefühl „bearbeitet“ werden soll. Damit dieses Gefühl oder Problem die ganze Zeit präsent ist (wichtig für den Erfolg!) wird es in einer Problemaussage formuliert und laut gesprochen: z.B. „Auch wenn ich diese Angst vor Spinnen habe …“

WICHTIG: Die Problemaussage soll so formuliert werden, dass sie für Dich stimmig ist und das negative Gefühl möglichst direkt und ehrlich wiedergibt.

Um für sich ein Messinstrument für den Erfolg des “Tappens” zu haben, legt man vor Beginn der Anwendung die Intensität seines negativen Gefühls auf einer Skala von 0 bis 10 (0: kein Problem, 10: sehr schlimm!) fest. Nimm  dabei den ersten Zahlenwert, der Dir in den Sinn kommt.

Manchmal verhindern unbewusste Blockaden eine Besserung unseres Befindens, obwohl wir mit dem Verstand wirklich wollen, dass sich etwas ändert. (Man nennt dieses Phänomen “Psychologische Umkehrung”). Damit dies während des Tappens nicht passieren kann, wird die Problemaussage im Setup mit einer annehmenden Aussage (Affirmation) kombiniert „… liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz, so wie ich bin.“ und gleichzeitig der Handkantenpunkt mit zwei Fingern beklopft.

Übrigens: Für die Wirkung ist es dabei völlig egal, ob Du glaubst, was Du da sagst oder nicht! Sag es einfach.

Weitere Beispiele:

„Auch wenn ich mich meinem Chef so ausgeliefert fühle, liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz, so wie ich bin.“

„Auch wenn ich diese Höhenangst habe, liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz, so wie ich bin.“

„Auch wenn ich diese furchtbaren Kopfschmerzen habe, liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz, so wie ich bin.“


Einstimmung (Setup):

„Auch wenn ich dieses… [Problem] …habe, liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz, so wie ich bin.“ drei mal laut sprechen, dabei ständig mit zwei Fingern Ihren Handkantenpunkt (12) klopfen.


2. Durchgang

Jetzt klopfe je etwa 7 mal jeden der Punkte 1 bis 12 mit zwei Fingern (welche Seite Deines Körpers Du beklopfst, spielt keine Rolle; es wird empfohlen. mit den Fingern der stärkeren Hand zu klopfen.) und sprichst dabei jeweils laut eine Kurzform Deines Setup-Satzes, z. B. “meine Angst vor Spinnen” oder “diese Höhenangst”, in der das zu behandelnde Gefühl kurz zum Ausdruck kommt.

Durchgang:

Punkte 1 bis 12 je etwas 7 mal mit zwei Fingern beklopfen; dabei jeweils Kurzform der Problemaussage laut sprechen: “mein… [Problem]”


3. Die 9-Gamut-Folge

Die 9-Gamut-Folge dient der Vertiefung der Wirkung der Behandlung durch wenige kurze Übungen zur Koordination der beiden Gehirnhälften.

Währenddem Du ständig den 9-Gamut-Punkt (siehe Abbildung – auf dem Handrücken in der Mulde zwischen dem kleinen Finger und dem Ringfinger) beklopfst, führst Du neun kurze Aktionen aus:9-Gammut-Punkt


1. Augen schließen
2. Augen öffnen
3. scharf nach unten rechts schauen (Kopf dabei gerade halten)
4. scharf nach unten links schauen (Kopf dabei gerade halten)
5. mit den Augen einen Kreis beschreiben
6. mit den Augen einen Kreis in die andere Richtung beschreiben
7. ein paar Takte eines Lieds summen
8. schnell von 1 bis 5 zählen
9. nochmals ein paar Takte eines Lieds summen

Das mag Dir anfangs komisch vorkommen, nach einer Weile wirst Du vielleicht spüren, dass es Dir gut tut.


4. Wiederholung Durchgang Schritt 2

2. Durchgang:

Punkte 1 bis 12 je etwas 7 mal mit zwei Fingern beklopfen; dabei jeweils Kurzform der Problemaussage laut sprechen: “mein… [Problem]”

Nun atme tief durch und werte  Dein Gefühl erneut auf der Skala von 0 bis 10. Wo liegst Du jetzt? Ist Dein Wert gestiegen? gleich geblieben? gesunken?

Wie geht es nach der ersten Runde weiter?

Wert gesunken? Mache Folgerunden, bis Dein Wert auf Null geht. Passe Deinen Setup-Satz folgendermaßen an: “Auch wenn ich noch immer etwas von dem [Problem] habe, …”; Kernsatz: “restliches [Problem]”

Wert angestiegen? i.d.R. dennoch ein gutes Zeichen! Neue Aspekte des Problems sind hochgekommen, die jetzt gelöst werden können.

Wert gleich geblieben? Vermutlich ist die Psychologische Umkehrung noch nicht aufgehoben. Behebe dies, indem Du die Anwendung wiederholst und dabei beim Setup die Affirmation “… liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz, so wie ich bin.” besonders laut und mit Nachdruck sprichst!


EFT: Die Kurzform



EFT in Kombination mit Ho’oponopono


Comments are closed.