Sinnestäuschung

(Autor: Roland Gmünder / Last Update – 03.02.2013)

Sinnestäuschung

Nicht immer entspricht das, was wir mit den Sinnesorganen wahrnehmen, der Wirklichkeit, was auch immer das sei. Wir sind oft einer Illusion erlegen. Manche dieser Sinnestäuschungen kommen in der Natur vor, viele werden durch experimentelle Anordnungen künstlich hervorgerufen. In einigen Fällen werden wir durch Fälschungen und Manipulationen in die Irre geführt.


Die Welt der Illusion

Falsche Wahrnehmung ist oft durch eine Überlastung von Augen oder Ohren bedingt, manchmal kann das Gehirn die empfangenen Reize nicht richtig verarbeiten. In anderen Fällen wird auf bestimmte Erfahrungswerte vertraut, die zu einer Fehlinterpretation führen. Dann sind Illusionen “selbstgemacht” und kreisen beispielsweise um die neue Arbeitsstelle oder den Lebenspartner.

Die bekanntesten Fehlwahrnehmungen sind optische Täuschungen: So vermeint ein Reisender, dessen Zug gerade im Bahnhof hält, dass seine Fahrt weitergeht. Doch sein Zug bewegt sich nicht, sondern der auf dem Nebengleis. Die Reize, die das Auge hier aufnimmt, werden vom Gehirn falsch interpretiert.


Vielfach werden Irritationen des Sehens durch Trickbilder künstlich hervorgerufen. Dabei kann es zu trügerischen Farb- und Formeindrücken, Fehlschlüssen bei Größenverhältnissen oder falschen räumlichen Zuordnungen kommen. Die visuellen Reize überfordern die Netzhaut des Auges oder das Gehirn wird zu falschen Rückschlüssen verleitet.




Alles Sinne lassen sich täuschen

Auch die anderen Sinnesorgane können Täuschungen erliegen. Hält man eine große Muschel ans Ohr, vermeint man die Meeresbrandung zu hören. Stattdessen ist es das eigene Blut, dessen Rauschen aus der Muschel zurückgeworfen wird. Eine Stereoanlage täuscht dem Zuhörer einen räumlichen akustischen Eindruck vor. Dazu ist binaurales Hören, das Hören mit beiden Ohren nötig: Nur so lassen sich Schallquellen orten. Reduziert man bei einer Musikaufnahme 30 Prozent der Daten, wie dies bei dem digitalen Aufnahmeformat MP3 geschieht, entdeckt der Hörer so gut wie kein Unterschied. Erst wenn 60 Prozent, also mehr als die Hälfte der Informationen fehlen, vermag man Abweichungen zum Original festzustellen.

Der Tastsinn, auch haptische oder taktile Wahrnehmung genannt, funktioniert über Nervenzellen in der Haut. Diesen Sinn kann man ganz leicht in einem Selbstversuch täuschen, den der griechische Philosoph Aristoteles schon beschrieben hat: Greift man mit überkreuztem Finger auf die Nasenspitze, fühlt man zwei Nasen. Auch wenn man einen Bleistift zwischen den Fingern bewegt, hat man den Eindruck, dass es sich dabei um zwei Objekte handelt. Hält man die Finger parallel, spürt man nur ein Objekt. Das Gehirn wird durch die unnormale Lage der Finger getäuscht und nimmt deshalb zwei unterschiedliche Berührungspunkte wahr.

Da diese Erfahrugnen immer wieder faszinierend sind, wollen wir im weiteren Verlauf dieses Artikels uns mit praktischen Beispielen beschäftigen.


Optische Täuschung




Teste Deine Wahrnehmung




Die Tänzerin

die Tänzerin Das Original dieser Animation entstammt dem Artikel The Right Brain vs Left Brain. Die Animation ist offenbar so geartet, dass manche Menschen eine Bewegung im Uhrzeigersinn wahrnehmen, während andere eine Bewegung gegen den Uhrzeigersinn wahrnehmen. Die Wahrnehmung im Uhrzeigersinn lässt laut dem Artikel auf eine aktuelle oder dauerhafte Dominanz der rechten Hirnhälfte schließen, während die Wahrnehmung gegen den Uhrzeigersinn auf eine Dominanz der linken Hirnhälfte hindeutet. Bei manchen Menschen kann die Wahrnehmung bei längerem Hinsehen auch wechseln. Es gibt auch Betrachter, welche die Tänzerin nach eigenem Willen in die eine oder andere Richtung drehen lassen können. Es fällt einem leichter, die Drehrichtung zu ändern, wenn der obere Teil der Tänzerin mit der Hand abgedeckt wird und nur die Füsse betrachtet werden. Sobald sich die Drehrichtung geändert hat, kann der abgedeckte Teil wieder freigegeben werden.

Nachfolgende Tabelle listet Eigenschaften auf, die den beiden Hirnhälften zugeschrieben werden:

gegen Uhrzeigersinn (linke Hirnhälfte)im Uhrzeigersinn (rechte Hirnhälfte)
Logisch orientiertGefühlsorientiert
DetailverliebtNeigung zur Gesamtschau
FaktenorientiertPhantasiegeleitet
SprachgeleitetSymbole und Bilder
Gegenwart und VergangenheitGegenwart und Zukunft
Mathematik und WissenschaftPhilosophie und Religion
Begreifen, Verstehen, EinsehenAuslegungsfähigkeit
WissenGlaube
ErkenntnisseÜberzeugung
Regel- und MusterwahrnehmungRäumliche Wahrnehmung
Weiss, wie etwas heisstWeiss, was man mit etwas machen kann
Strategisches DenkenVermittelt Möglichkeiten
Praktisches DenkenImpulsiv
SicherheitRisikobereitschaft


Illusion oder doch Jesus

1. Entspann dich und starre ca. 30-45 Sekunden auf die 4 kleinen Punkte im Bild
2. Dann schau langsam auf eine Wand in deiner Nähe
3. Dann siehst du wie sich langsam ein heller Fleck bildet (lange genug hinschauen!)
4. Ein paar mal blinzeln und du siehst wie eine Figur in dem Fleck entsteht.
5. Was siehst du? Oder vielmehr wen siehst du?












Grün


Das Bild fängt zu “Schwimmen” an, wenn du den Kopf bewegst. 


Würfel mit 1 und 2 Augen


Alle Linien laufen exakt gerade


Noch einmal Würfel


Alle Linien laufen exakt gerade


Verschlungen?


Hier sind konzentrische Kreise zu sehen, keine Spirale und keine Verschlingungen



Schwarze Kreise


Wie viele schwarze Kreise sind zu sehen?


Kreis


Konzentriere dich auf den Kreis und bewege den Kopf hin und her. Was passiert?


Spirale


Hier ist keine Spirale zu sehen, sondern Kreise. Überprüfe es. Oder dreht sich bei dir alles im Kreis?


Böden


Hier sind Paletten mit Fässern übereinander gestapelt. Die Horizontalen sind nicht gebogen, laufen absolut gerade


Hunde

Man sieht hier zweimal den gleiche Hund – und zwar in Größe und Farbe!


Punkte in grün?

Fixiere den Punkt in der Mitte. Nach kurzer Zeit wirst du eine grüne Scheibe rotieren sehen. Nach und nach verschwinden die pinkfarbenen Scheiben. Du wirst hier mit Deiner Wahrnehmung auf keinen grünen Zweig kommen, denn das Grüne ist eine Täuschung und auch die pinkfarbenen Scheiben sind ja weiter da. Was ist real?
Pink grün

Pink / grün

Quadrat im Quadrat


Das innere Quadrat ist nicht gedreht, die Kanten laufen absolut parallel zum äußeren Quadrat


Herz


Auch wenn es so ausschaut:  die offensichtlich dunkleren Gelbtöne  existieren nicht, sind also eine Illusion .


Der schiefe Turm von Pisa


Wenn du glaubst, beim rechten Bild wäre der schiefe Turm von Pisa noch schiefer, bist du schief gewickelt. Denn er ist beide Male gleich schief!


Rollen


Rollen


Illusion einer Bewegung


Illusion einer Bewegung


Alles krumm?


Gestapelte Kreise


Bewegte Würmer


Farbige Würmer − sie leben, aber es ist keine Animation!


Drehende Blumen

Drehende Blumen


Bloss Quadrate

Du erkennst Objekte, die annähernd wie Quadrate aussehen, aber gedreht und leicht schief wirken.


Schwarzes Loch

Schwarzes Loch


Riesenrad

Riesenrad oder Riesentäuschung?


Würfel-Illusion

Fehlender oder vorhandener Würfel?


Herzklopfen

Das Herz schlägt – oder etwa doch nicht?


Zahnräder

Zahnräder


Würfel

Windschiefe Würfel?


Bewegende Kreise

Bewegt sich da was?


Drehteller

Es dreht sich alles darum


Schräge Pillen

Schräge Pillen


Gebogene Linien?

Gebogen ist gelogen, denn hier läuft alles schnurgerade

Krumm oder nicht?

Auch ohne Zuviel an Alkohol läuft hier einiges schief, so zumindest die Vorstellung. Doch nüchtern betrachtet ist hier alles gerade gebogen


Der verrückte Stuhl

Riese oder Riesenschwindel?

Zumindest ein Riesentrick


Schwarze Linien?

schwarze Linien sind ein Produkt Deiner Phantasie.

Linien, doch von den schrägen Linien existieren nur die roten wirklich


Jesus öffnet die Augen

Wenn Du Jesus lange genug in die Augen schaust, öffnet er sie auf einmal

Bild: D.C.Atty / Lizenz siehe:flickr


Kopfkissen

Kissen

Ein schönes bequemes Kissen, in das man sinken kann. Aber nein, das Teil ist flach wie ein Brett, die Linien laufen exakt waagrecht und senkrecht



Fühlst Du den Puls?

Focus

Der Puls geht hoch


Weisse Mäuse sehen

Cool

Cool!

Wichtig! Klicke erst das Bild an. Es wird dann nicht nur größer, sondern auch animiert. 

Starre dann ungefähr 45 Sekunde in die Mitte des Bildes. Dann schaust Du irgendwas anderes im Zimmer an – was Beliebiges, aber möglichst keine nackte Wand. Du wirst nicht glauben, was Du dann siehst!


Kopfschmerzen

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen. Unbedingt vergrößern! Bild: Paco CT / Lizenz siehe: flickr


Kopfschmerzen 2.0

Kopfschmerzen 2.0

Kopfschmerzen 2.0. Bild: Ricardo Phillips / Lizenz siehe: flickr


Comments are closed.